Initiatoren / Steuerungsgruppe

Folgende Organisationen und Verbände initiierten "Schütz Deinen Kopf! Gehirnerschütterungen im Sport“:


Allgemeines Krankenhaus Celle
www.akh-celle.de
Gegründet wurde der Bereich Neurotraumatologie am Allgemeinesn Krankenhaus Celle 2007 unter der Leitung von Prof. Rickels mit einer kleinen, engagierten Mannschaft. Zunächst, um die neurochirurgische Versorgung in enger Zusammenarbeit mit der Unfallchirurgie und der Klinik für Neurologie zu gewährleisten. Seitdem ist es zu einer stetigen Zunahme der Patientenzahlen und einer Ausdehnung des operativen Spektrums gekommen, welches sich nicht zuletzt in der Eröffnung einer neurochirurgischen Praxis im MVZ am AKH sowie in der Mitbegründung des Wirbelsäulenzentrums widerspiegelt.

Der Bereich Neurotraumatologie des AKH beschäftigt sich mit der Versorgung von Verletzungen des Nervensystems, die in eine Verletzung des Kopfes (Schädelhirntrauma), der Wirbelsäule (spinales Trauma) und Verletzungen der Nerven, die nicht Teil des Gehirns und des Rückenmarks sind (periphere Nerven), unterteilt werden können. Prinzipiell werden alle Patienten behandelt, deren Erkrankungen im Bereich des Gehirns, des Rückenmarkes und der Nerven nicht mit konservativen Methoden geheilt werden können.

Besondere Schwerpunkte werden gesetzt in die Behandlung von:
  • Schädelhirnverletzungen
  • Degenerativen (verschleißbedingten), entzündlichen, tumorösen und unfallbedingten Erkankungen der Wirbelsäule
  • Tumore und Erkrankungen des Rückenmarks und der Nervenwurzeln
  • Hirnblutungen sowie die Folgen von Gefäßverschlüssen
  • Aneurysmen (Fehlbildungen der Hirngefäße)Hydrocephalus (Wasserkopf)
  • Tumore des Gehirns


Stiftung Sicherheit im Sport
www.sicherheitimsport.de
Die Stiftung Sicherheit im Sport ist operativ tätig hat zum Ziel, die Anzahl und Schwere von Unfällen, Verletzungen und Schäden im Sport zu vermindern und so zum lebenslangen, freudvollen und erfolgreichen Sporttreiben beizutragen.
Dazu initiiert die Stiftung Projekte, die sich Fragen zu Entstehung und Folgen von Sportunfällen, -verletzungen und -schäden sowie ihrer Prävention widmen und führt auch selbst Projekte durch. Ein Schwerpunkt der Stiftungsarbeit besteht in der Umsetzung der gewonnenen Erkenntnisse im Sport. Zentral ist der hohe Praxisbezug der Stiftungsarbeit, so werden Ergebnisse durchgeführter Projekte unmittelbar auf Training, Schulung und Beratung von Sportlerinnen und Sportlern, Trainerinnen und Trainer, Lehrerinnen und Lehrer sowie die jeweiligen Institutionen und Verbände heruntergebrochen.
Im Beirat der Stiftung tauschen sich Experten verschiedener Fachdisziplinen und mit unterschiedlichen Perspektiven aus. Ihr Knowhow bringen sie auch in die Projektarbeit der Stiftung ein, indem sie u. A. den geschäftsführenden Vorstand beraten.



Unfallkrankenhaus Berlin (ukb)
www.ukb.de
Das Unfallkrankenhaus Berlin (ukb) ist ein hoch spezialisiertes klinisches Zentrum zur Behandlung Schwerkranker und zur Rettung und Rehabilitation Schwerverletzter aus dem gesamten Bundesgebiet. Jährlich werden über 87.000 Patienten behandelt.
In Spezialdisziplinen wie der Therapie von Brand-, Rückenmark- und Handverletzungen belegt das Berufsgenossenschaftliche Krankenhaus international eine Spitzenposition. Seit Jahren ist das ukb an Studien zur Unfallforschung beteiligt, insbesondere was den Einsatz von Fahrradhelmen betrifft. Die Klinik für Neurologie mit überregionaler Stroke Unit und Frührehabilitation hat sich mit hoher Kompetenz auch auf die Behandlung von Kindern und Spitzensportlern spezialisiert. Hier wurde das wegweisende Braincheck-Verfahren entwickelt, das zur Diagnostik und zur Optimierung der Rehabilitation nach Schädelhirntrauma eingesetzt wird. Die Klinik ist zudem Standort der Kinderneurologiehilfe.




Klinikum Wolfsburg
www.klinikum.wolfsburg.de
Das Klinikum Wolfsburg ist ein Krankenhaus der Schwerpunktversorgung mit 16 Fachabteilungen und zertifiziertes regionales Traumazentrum. Jährlich werden mehr als 16.000 PatientInnen des gesamten unfallchirurgischen Spektrums stationär und ambulant therapiert. Zahlreiche Fälle von Gehirnerschütterungen werden im Rahmen der Notfallversorgung untersucht und je nach Erfordernis speziell diagnostiziert und behandelt. Außerdem wurden durch die aus dem Klinikum stammenden sportmedizinisch tätigen Ärzte Massnahmen zur Prävention, Früherkennung und Behandlung von Gehirnerschütterungen im Bereich des professionellen Eishockeysportes implementiert und werden fortlaufend durchgeführt. Für komplexe Fälle besteht eine Kooperation mit dem Unfallkrankenhaus Berlin zur Durchführung des dort etablierten Braincheck-Verfahrens.



ZNS - Hannelore Kohl Stiftung
www.hannelore-kohl-stiftung.de
Die ZNS - Hannelore Kohl Stiftung für Verletzte mit Schäden des Zentralen Nervensystems mit Sitz in Bonn wurde 1983 von Frau Dr. med. h.c. Hannelore Kohl ins Leben gerufen. Die Stiftung unterhält einen Beratungs- und Informationsdienst für schädelhirnverletzte Menschen und deren Angehörige, unterstützt bei der Suche nach geeigneten Rehabilitationseinrichtungen und fördert die wissenschaftliche Forschung auf dem Gebiet der Neurologischen Rehabilitation. Sie engagiert sich in der Präventionsarbeit für Unfallverhütung. Bisher konnten rund 30 Mio Euro aus Spendenmitteln für über 630 Projekte an Kliniken, Institutionen und Rehabilitationseinrichtungen in Deutschland weitergegeben werden. Jedes Jahr erleiden 270.000 Menschen Schädelhirntraumen, knapp die Hälfte von ihnen ist jünger als 25 Jahre. Dank der medizinischen Fortschritte kann vielen von ihnen geholfen werden.






Dr. Thomas de Maizière, MdB
Bundesminister des Innern


Nach dem Sportunfall
ist vor der Heilung




Expertise zum „Umgang mit Schädelhirnverletzungen im deutschen Spitzensport“

© 2016 ZNS - Hannelore Kohl Stiftung | Datenschutz | Impressum | info@hannelore-kohl-stiftung.de