Presseinfo 28.02.2020 - GET-App für Mannschaftssportarten

App zum Reaktions-Check: Gehirnerschütterungen im Sport müssen „schnell erkannt und ernst genommen werden“

ZNS - Hannelore Kohl Stiftung bietet kostenlose Erweiterung der Gehirn-Erschütterungs-Test-App (GET-App) für Mannschaftssportarten an

Bonn - 28.02.2020. Die Gefahr besteht im Fußball und Eishockey ebenso wie im Handball, American Football oder Basketball: In all den beliebten Mannschaftssportarten erleiden die Spieler*innen hin und wieder eine Gehirnerschütterung. Oft wird die Verletzung unterschätzt, obwohl eine nicht erkannte Gehirnerschütterung lebenslange gesundheitliche Folgen haben kann. Die ZNS - Hannelore Kohl Stiftung hat nun die 2016 veröffentlichte Gehirn-Erschütterungs-Test-App (kurz: GET-App) weiterentwickelt. Die App ist kostenlos und unterstützt Vereine bei der Früherkennung von Gehirnerschütterungen.

Die neue Trainerversion der GET-App, die am Donnerstag in Berlin-Hohenschönhausen vorgestellt wurde, richtet sich gezielt an Trainer*innen und Betreuer*innen im Mannschaftssport - auch und gerade im Breiten- und Jugendsport. Die Erweiterung erlaubt es erstmals, Baseline-Werte für ein gesamtes Team zu speichern, um im Notfall sofort darauf zurückgreifen und Veränderungen erkennen zu können (Baseline = Ruhewert, der vor der Saison erhoben wird).

„Seitdem wir die GET-App veröffentlicht haben, wurde aus dem Kreis der Trainerinnen und Trainer wiederholt der Wunsch geäußert, die Einzelnutzung auf Mannschaften auszuweiten“, sagt Helga Lüngen, Geschäftsführerin der ZNS - Hannelore Kohl Stiftung. „Wenn so eine Anregung von der Basis kommt, ist sie für uns Auftrag und Verpflichtung zugleich.“

Unter Mitarbeit von Dr. Axel Gänsslen, der zu den Initiatoren der Kampagne ‚Schütz deinen Kopf’ gehört, wurde die App entsprechend weiterentwickelt. „Das Ziel der App ist es, dass wir auch einem Nicht-Mediziner ermöglichen, festzustellen, ob es eine Gehirnerschütterung sein könnte“, erklärt der Unfallchirurg. Im integrierten Notfalltest werden die Symptome innerhalb von wenigen Minuten abgefragt, ergänzt durch einen Reaktions- und Gleichgewichtstest.

Als Mannschaftsarzt des Eishockey-Erstligisten Grizzlys Wolfsburg hat Gänsslen immer wieder mit Gehirnerschütterungen zu tun. „Das Problem, das wir im Sport haben: Der Spieler will weiterspielen“, weiß der Mediziner und unterstreicht: „Wenn der Verdacht einer Gehirnerschütterung besteht, müssen wir die Spieler vor sich selbst - und den Ansprüchen des Umfelds - schützen.“

Welche Auswirkungen eine Gehirnerschütterung haben kann, weiß André Rankel aus eigener Erfahrung. Der Kapitän der Eisbären Berlin erlitt in seiner Karriere mehrfach Kopfverletzungen und fiel länger aus. „Die Gesundheit muss immer an erster Stelle stehen“, fordert der 34-Jährige. „Es ist wirklich wichtig, dass Ärzte, Physiotherapeuten und Trainer den Sportler beschützen und ihm helfen, eine Lösung zu finden. Eine Gehirnerschütterung ist eine gefährliche Verletzung.“

Eishockey-Spieler Rankel hält die GET-App daher ebenso wie Basketballer Johannes Thiemann für sinnvoll. „Man will sein Team einfach nicht im Stich lassen und deshalb weiterspielen“, sagt der Center von Pokalsieger ALBA Berlin. „Wenn man jedoch nicht weiß, ob man eine Gehirnerschütterung hat oder nicht, ist das gefährlich und nicht gesund. Daher ist es extrem gut, wenn die App als Indikator dienen kann.“

Im November 2019 zog sich Thiemann in der EuroLeague eine Gehirnerschütterung zu, der Nationalspieler fiel wochenlang aus. „Ich habe die Gehirnerschütterung ein bisschen unterschätzt“, gesteht der 26-Jährige rückblickend ein. „Ich dachte, dass ich nach ein paar Tagen wieder spielen kann, aber es ist anders gekommen. Der Heilungsverlauf hat mir gezeigt, dass eine Gehirnerschütterung eine deutlich ernstere Verletzung ist als ich vorher angenommen hatte.“

Mit der GET-App will die ZNS - Hannelore Kohl Stiftung die notwendige Früherkennung erleichtern. „Das Handling ist sehr einfach und ohne großen Aufwand am Spielfeldrand möglich“, wirbt Lüngen. Sie betont: „Gehirnerschütterungen müssen schnell erkannt und ernst genommen werden.“ Das fordert auch Prof. Dr. Peter Vajkoczy. „Eine Gehirnerschütterung wird gerne verharmlost. Umso wichtiger ist es, eine Sensibilisierung für dieses unterschätzte Krankheitsbild zu erreichen.“

Gerade im Breitensport sowie im Kinder- und Jugendbereich sei es jedoch, warnt der Direktor der Klinik für Neurochirurgie an der Berliner Charité, „noch sehr viel wahrscheinlicher als im Profisport, eine Gehirnerschütterung zu übersehen.“ Er betont jedoch ebenso wie Medizinerkollege Gänsslen: „Die App ist ein Hinweisinstrument, kein Diagnoseinstrument.“ Bestätigt die GET-App den Verdacht auf ein Schädel-Hirn-Trauma, sei sofort ein Arzt aufzusuchen.

Neben der ZNS - Hannelore Kohl Stiftung setzten sich die Willy Robert Pitzer Stiftung und die gesetzliche Unfallversicherung VBG für die Weiterentwicklung der GET-App ein. „Als Partnerin des Sports ist die VBG bestrebt, Sportlerinnen und Sportler bei der Gesunderhaltung bestmöglich zu unterstützen“, sagt Norbert Moser, Koordinator Präventionsfeld Sport der VBG. Die GET-App steht sowohl für iOS- als auch für Android-Geräte zur Verfügung.


Hintergrund: Die Initiative „Schütz Deinen Kopf! Gehirnerschütterungen im Sport!“
Bei der Initiative „Schütz Deinen Kopf! Gehirnerschütterungen im Sport“ arbeitet die ZNS - Hannelore Kohl Stiftung mit namhaften Organisationen, Medizinern und Sportverbänden zusammen, um Sportler und ihre Familien, Trainer, Pädagogen und Ärzte für das Thema „Gehirnerschütterung und mögliche Folgen“ zu sensibilisieren. Informationen, den Link zur App und zu den Filmen sowie Kontaktadressen von Unfallkliniken und Neuropsychologen finden sich auf www.schuetzdeinenkopf.de.

Hintergrund: Die ZNS - Hannelore Kohl Stiftung
Die ZNS - Hannelore Kohl Stiftung für Verletzte mit Schäden des Zentralen Nervensystems mit Sitz in Bonn wurde 1983 von Frau Dr. med. h.c. Hannelore Kohl ins Leben gerufen. Die Stiftung unterhält einen Beratungs- und Informationsdienst für Schädelhirnverletzte und deren Angehörige, unterstützt bei der Suche nach geeigneten Rehabilitationseinrichtungen und fördert die wissenschaftliche Forschung auf dem Gebiet der Neurologischen Rehabilitation. Sie engagiert sich in der Präventionsarbeit für Unfallverhütung. Bis heute konnten über 32,4 Mio. Euro aus Spendenmitteln für Projekte an Kliniken, Institutionen und Rehabilitationseinrichtungen in Deutschland weitergegeben werden. Jedes Jahr erleiden rund 270.000 Menschen Schädelhirntraumen, knapp die Hälfte von ihnen ist jünger als 25 Jahre. Dank der medizinischen Fortschritte kann vielen von ihnen geholfen werden.
www.hannelore-kohl-stiftung.de


Kontakt:
ZNS - Hannelore Kohl Stiftung
Helga Lüngen
Fontainengraben 24, 53123 Bonn
Telefon: 0228 97845-0
presse@hannelore-kohl-stiftung.de
www.hannelore-kohl-stiftung.de


Download Fotos
Bild: Pressekonferenz zur Vorstellung der GET-App am 27.02.2020 in Berlin.
Podium (v.l.): Dr. Axel Gänsslen, Natalie Kühn, Prof. Dr. Peter Vajkoczy, Sven Felski, André Rankel, Jörg von Ameln

© ZNS - Hannelore Kohl Stiftung, Fotografin: Monique Wüstenhagen
Abdruck honorarfrei, Belegexemplar erbeten

App zum Reaktions-Check: Gehirnerschütterungen im Sport müssen „schnell erkannt und ernst genommen werden“


Ex-Handballtorhüterin Pauline Radke kämpft sich in den Alltag zurück



rbb Praxis, 28.03.18: Gehirnerschütterung im Sport
Im Oktober 2016 fand in Berlin die 5. Internationale Konsensuskonferenz zur Gehirnerschütterung im Sport statt.


Dr. Thomas de Maizière, MdB
Bundesminister des Innern a.D.


Nach dem Sportunfall
ist vor der Heilung



Expertise zum „Umgang mit Schädelhirnverletzungen im deutschen Spitzensport“

© 2020 ZNS - Hannelore Kohl Stiftung | Datenschutz | Impressum | info@hannelore-kohl-stiftung.de